SDOF 2016

The interactive robotic AV-installation SONIC DEGREES OF FREEDOM was exhibited for the first time atArs Electronica Festival 2016.
We used the KUKA IWAA robot as the centerpiece of this audiovisual installation.
The robots seven axis movements produce varying current-consumption.

The different tensions are transferred to an analogue modular synthesizer to create soundscapes relying on the robots choreography. The robot has a learning function so visitors can record their own choreography. 
In a second step we embedded a speed control on a touch-monitor for each of the seven axis so the recordings get modulated and transform themselves into renewed the original recordings into a permanently evolving movement.

The so produced soundscapes triggered a second computer which we used to generate waveline-visuals in realtime. The wavelines on the mapping installation - which consists of 900 styrofoam cutted cubes, splitted into three main panels in the installation - are live-visuals and give the visitor a direct visible feedback of his collaboration while teaching the IWAA robot new movements.

To put it in a simple phrase - with SONIC DEGREES OF FREEDOM we´ve managed to generate an interactive audiovisual circuit from the digital to the analogue back to the digital world.

Die interaktive Robotik AV-Installation SONIC DEGREES OF FREEDOM wurde erstmals auf dem Ars Electronica Festival 2016 ausgestellt.
Als Herzstück dieser audiovisuellen Installation haben wir den KUKA IWAA Roboter eingesetzt.
Die siebenachsigen Bewegungen des Roboters erzeugen einen unterschiedlichen Stromverbrauch.

Die unterschiedlichen Spannungen werden auf einen analogen modularen Synthesizer übertragen, um auf der Roboterchoreografie basierende Klanglandschaften zu erzeugen. Der Roboter verfügt über eine Lernfunktion, mit der Besucher ihre eigene Choreografie aufnehmen können.
In einem zweiten Schritt haben wir für jede der sieben Achsen eine Geschwindigkeitssteuerung auf einem Touch-Monitor eingebettet, so dass die Aufnahmen moduliert werden und sich in erneuerte Originalaufnahmen in eine sich ständig weiterentwickelnde Bewegung verwandeln.

Die so erzeugten Soundscapes triggerten einen zweiten Computer, mit dem ich Waveline-Visuals in Echtzeit generierten. Die Wellenlinien auf der Mapping-Installation – die aus 900 Styropor geschnittenen Würfeln besteht, die in der Installation in drei Hauptpanels aufgeteilt sind – sind Live-Visuals und geben dem Besucher ein direktes sichtbares Feedback seiner Zusammenarbeit mit dem Roboter.
Einfach ausgedrückt - mit SONIC DEGREES OF FREEDOM ist es uns gelungen, einen interaktiven audiovisuellen Kreislauf von der digitalen über die analoge zurück in die digitale Welt zu generieren.

GALLERY

 
1/1